0
Fanelia
plastikfreie Alternative zum Küchenschwamm
Do-it-yourself

plastikfreie Alternative zum Küchenschwamm

Normalerweise nehmen wir uns keine Neujahrsvorsätze, dieses Jahr allerdings schon. Wir möchten das neue Jahr dafür nutzen, auf natürliche Stoffe umzusteigen. So weit es geht. Das Ziel ist nicht von heute auf morgen zB. komplett auf Plastik zu verzichten, sondern sich bewusst langsam mit dem Thema auseinander setzen. Dh natürlich werden wir auf Plastik verzichten, aber nicht radikal sondern in kleinen Schritten. In kleinen Schritten deshalb, damit wir uns mit den Alternativen beschäftigen und für uns den besten Weg finden, um in möglichst allen Bereichen darauf zu verzichten. Aber auch deshalb, weil wir vorhandenes Plastik nicht einfach wegwerfen wollen, sondern es so lange wie möglich verwenden bzw. aufbrauchen werden. Zuerst haben wir uns im neuen Jahr mit einer plastikfreien Alternative zum Küchenschwamm beschäftigt. So ein Küchenschwamm besteht nämlich ebenfalls aus Plastik. Und nicht nur das, mit der Zeit lösen sich kleine Partikelchen von dem Schwamm und landen so im Wasser. Außerdem handelt es sich bei Küchenschwämmen oder Spüllappen um Dinge, die nach kurzer Zeit im Mist landen.

Die plastikfreie Alternative zum Küchenschwamm ist außerdem wiederverwendbar und damit umweltfreundlicher. Ihr könnt die selbstgemachten Küchenschwämme nämlich einfach in die Waschmaschine werfen und erneut verwenden.

Material für die plastikfreie Alternative zum Küchenschwamm

  • altes Handtuch oder alter Stoff (grobfasrig)
  • Schere
  • Nähmaschine oder Nadel, falls ihrden Küchenschwamm per Hand nähen wollt
  • Nähgarn

Schritt 1: Schneidet das Handtuch oder euren Stoff mit der Schere zu. Die Größe könnt ihr variieren. Wir haben versucht möglichst quadratische Stücke zu schneiden, die gut in der Hand liegen.

Schritt 2: Näht die Enden um. Dazu einfach jeweils den Rand ca. 1cm einschlagen und umnähen. Das macht ihr auf allen vier Seiten und schon ist euer Küchenschwamm fertig und kann verwendet werden.

Wie ihr seht muss man also kein großes Nähtalent besitzen um sich eine plastikfreie Alternative zum Küchenschwamm zu nähen. Selbst wenn der Rand nämlich schief oder ungenau umgenäht ist, stört das nicht. Anfangs ist es vielleicht etwas ungewohnt einen Lappen statt einem klassischem Schwamm zu verwenden. Für grobere Essenreste oder angeklebte/ getrocknete Essenreste würden wir sowie eine Bürste wie zB. diese hier empfehlen. [Werbung, da Verlinkung, unbezahlte Empfehlung] Und für alles andere reicht der selbstgenähte Lappen auf alle Fälle.

Nach der Verwendung das Tuch kurz mit warmen Wasser ausspülen und zum Trocknen zum Beispiel einfach über den Wasserhahn hängen. Achtet darauf, dass das Tuch bzw. der Lappen nicht nass in einer Ecke liegt. Da sich sonst Bakterien einfach vermehren können.

Super Informationen rund um die Themen „Zero Waste“ und plastikfrei findet ihr übrigens bei smarticular.net [Werbung, da Verlinkung, unbezahlte Empfehlung] oder in den Büchern „Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün – Shia Su“ und „Einfach leben: der Guide für einen minimalistischen Lebensstil – Lina Jachmann“ [Affiliate Links].

Alles Liebe

 

38

You Might Also Like...

2 Comments

  • Reply
    Bea
    8. Januar 2019 at 10:31

    Hallo ihr Drei,

    ich bin ja auch ein großer Fan vom Selber machen. Darum haben mich eure Küchenschwämme direkt angesprochen. Man kann für die hartnäckigeren Verschmutzungen auch einen Schwamm häkeln. Zum Beispiel aus einem dicken festen Garn.

    Liebe Grüße
    Bea

    • Reply
      faneliablog
      8. Januar 2019 at 10:36

      Liebe Bea,
      das freut uns sehr! 🙂 Das ist ja eine tolle Idee. Werden wir gleich mal auf unsere To-Do Liste schreiben!
      Liebe Grüße
      Steffi, Conny & Stefanie

    Leave a Reply